Hollywoodstars: Leo, der letzte seiner Art?

Ein sehr interessanter Artikel über das Aussterben ‚echter‘ Hollywoodstars. Ein bisschen lang, aber das Durchlesen lohnt sich. Vor allen Dingen weil hervorgehoben wird, was wir Filmliebhaber eigentlich an Leo haben (und einer der wesentlichen Gründe für diesen Blog). Mit Dank an Autor Mr Vincent Vega via Moviepilot. :thumbs_up:

Wie Hollywood seine Filmstars tötete

Auch wenn Superhelden- und Sternenkriegsfilme das Gegenteil suggerieren – wirkliche Stars gibt es im US-Kino fast keine mehr. Nicht Schauspieler versprechen heute Erfolg an der Kasse, sondern etablierte Marken. Der Rest kämpft geschickt ums Überleben.

Mithin gehen die Ansichten darüber, wann ein Star ein Star ist, erstaunlich auseinander. Wo schlichte Ideen von Erkennungswert und Franchisetreue, nicht aber die notwendige Unterscheidung zwischen geachteten und zugkräftigen Namen als Maßstab dienen, müssten Stars eigentlich vom Himmel fallen – allzu schnell brächten es dann „gefeierte, berühmte Künstler“ (Duden) und „Schauspieler, die für ihre Hauptrollen bekannt sind“ (Wikipedia) zu durchschlagendem Ruhm. Die prägnanteren Definitionen verweisen hingegen auf Faktoren wie Exklusivität und Diskontfähigkeit. Das Cambridge-Wörterbuch nennt den Kinostar einen „sehr populären und erfolgreichen Darsteller“, im Lexikon der Filmbegriffe ist er als Schauspieler gefasst, „dessen Mitwirkung an einem Film Erfolg verspricht“. Zur begrifflichen Uneindeutigkeit trägt folglich jede Betrachtung bei, die über eine anhaltende Ertragskraft des Stars hinausgeht. Margot Robbie, Christian Bale oder Michael Fassbender mögen bekannte Schauspieler sein, die auch gelegentlich für größere Produktionen verpflichtet werden. Stars jedoch sind sie keine, nicht einmal annähernd.

Stars bedeuten Rentabilität

Im klassischen Hollywood zog das Starsystem eine Verbindungslinie zwischen Studioproduktion und Zuschauerbegehren. Falsche Biographien und Namen, dafür wahrer Glanz: Stars waren Testimonials, die den Film verkaufen und sich in der Rigorosität des Systems einrichten mussten (Greta Garbo zog sich nach einem einzigen Misserfolg aus dem Kino zurück und stand bis zu ihrem Tod rund 50 Jahre lang nicht mehr vor der Kamera). Wer an die großen Stars des amerikanischen Films denkt, denkt an Humphrey Bogart, Katharine Hepburn oder Marilyn Monroe – heute wie vor einem halben Jahrhundert. Den Frauen und Männern des New Hollywood konnte es später also nicht um Grandezza gehen. Zu Stars, die ein Publikum noch immer verlässlicher erreichen als viele jüngere Kollegen, stiegen Meryl Streep, Jack Nicholson oder Robert De Niro auch deshalb auf, weil sie die überlebensgroße Gemachtheit einer spezifischen Ära gegen zeitlosen Naturalismus tauschten. Die mit Diane Keaton und Jane Fonda besetzte Komödie Book Club spielte in den USA gerade 70 Millionen Dollar ein. Vermutlich ist sie profitabler als mancher Blockbuster.

Stars bedeuten Rentabilität. Als es Tom Cruise zu Beginn der 1990er Jahre mit fünf aufeinander folgenden Filmen gelang, jeweils über 100 Millionen Dollar am heimischen Kinomarkt umzusetzen, schienen sich die alten Regeln der neuen Ökonomie anzupassen. So viel geballte Star-Power versprühten Schauspieler in Hollywood seit dem Zusammenbruch des Studiosystems nicht mehr. Cruise mobilisierte Zuschauer für jedwedes Material. Das Publikum stürmte in seine Filme unabhängig davon, ob sie rechtschaffene Anwälte, homoerotische Vampire oder erfolgsversessene Sportmanager zum Thema hatten. Diese Qualität, nichts anderes, trennt einen echten Star vom lediglich bekannten Namen. In der letzten Hochphase der Kassenmagneten wurden Schauspieler wie Tom Hanks, Julia Roberts und Jim Carrey auf beispiellose Art hofiert. Mit Rekordgagen und Gewinnbeteiligungen wollten Majorstudios ihre Profitgaranten bindungsfähig machen wie einstmals jene Tycoons, die über Aufstieg und Fall von Stars entschieden. Freilich hatten sich die Abhängigkeitsverhältnisse geändert: Cruise und Co. waren selbst zu Produzenten gereift.

Wahre Stars sind unersetzlich

Damit ließe sich erklären, warum die verbliebenen Stars des gegenwärtigen Hollywoodkinos entweder beinhart an früheren Modellen festhalten oder sie mit den Bedingungen der Monokulturalisierung durch etablierte Marken zu harmonisieren versuchen. Teils verstehen sie das besser als die Studios selbst. Universal glaubte offenbar ernstlich, die Horrorneuauflagen des sogenannten Dark Universe könnten als Starvehikel mit Johnny Depp und Russell Crowe vermarktet werden, obwohl beide längst nur noch Kassengift produzieren. Auch Tom Cruise ist kein Selbstläufer mehr, er muss sich notfalls in Lebensgefahr begeben, um den eingeschränkt tragfähigen Status eines Superstars halten zu können – als Architekt seiner Karriere scheint er das Geschäft des Franchise-Building soweit zu beherrschen, wie ihm die unmöglichen Missionen nicht ausgehen. Das ist ein wesentlicher Unterschied zu vorgeblichen Stars von Filmreihen wie dem Marvel Cinematic Universe. Während es Mission: Impossible ohne Tom Cruise nicht zum Megahit gebracht hätte, spielt es keine Rolle, wer als nächster Jedi-Ritter oder Superheld im Elastananzug durchs Kino jagt.

Für die Frage nach Starqualitäten ist somit auch der Erfolg dieser Blockbuster nicht allzu relevant. Den durch Franchise-Flops verbrannten Nachwuchstalenten Taylor Kitsch und Charlie Hunnam dürfte es kaum schlechter ergehen als Andrew Garfield und Shia LaBeouf, die zwar Höhenflüge hatten mit Hits, in welche Produzenten sie warfen und dann Stars schimpften, aber sonst kraft ihres Namens keinen einzigen Zuschauer ins Kino zu locken vermögen. Selbst Schauspieler, die das hin und wieder schaffen, etwa Mark Wahlberg oder Hugh Jackman, sind auf Franchise-Hilfe angewiesen. Bei dem einen findet nahezu jeder Film, der keine Fortsetzung ist, unter Ausschluss einer kostendeckenden Öffentlichkeit statt, bei dem anderen steht das Publikum jenseits von Wolverine nur bereit, wenn gesungen und getanzt wird. Niemand geht in Avengers Teil 100 und sagt „lass uns den neuen Chris Evans gucken“. Die wenigsten Menschen wissen, wer Zoe Saldana ist, obwohl sie im erfolgreichsten Film aller Zeiten die Hauptrolle spielte. Keine Produktion, die Chris Hemsworth ohne Hammer zum Leading Man machte, wurde in den letzten Jahren ein Hit. Und auch Robert Downey Jr. kann nur durch Iron Man zu einem Star erklärt werden, der er nicht ist.

Logisch also, dass manche Marvel-Erfüllungsgehilfen ihre Arbeit wahnsinnig unterschätzt finden. Dass Listen über angeblich einträglichste Schauspieler von Samuel L. Jackson angeführt werden, der in den betreffenden Filmen gerade mal Kleinstauftritte absolviert. Und dass die wirklichen Stars des Gegenwartskinos nicht Chris Soundso heißen, sondern Namen von Comicfiguren und Themenparkattraktionen tragen. Dinosaurier und Diversity können einen Film zum Hit machen, Bruce Willis und Charlize Theron können es momentan nicht. Schon 2012 schrieb der Hollywood Reporter, die Franchise-Verbundenheit eines Hollywooddarstellers sei eine Voraussetzung, um noch als Star wahrgenommen zu werden. In diesem Abhängigkeitsverhältnis stehen auch die Filmstudios selbst, geradezu lustvoll haben sie sich dort hineinmanövriert. Franchise-Erfolge sind der einzige Grund für die alljährliche und von albernem Gewese über angebliche Bestmarken gestützte Behauptung, dem Kino gehe es besser denn je, obwohl die Ticketverkäufe keineswegs in die Höhe schnellen. Der unkontrollierte Paradigmenwechsel wird als Erfolgsstrategie vermarktet.

Der Kampf ums Überleben

Natürlich geben sich echte Stars nicht einfach geschlagen. Mit der Netflix-Zusammenarbeit haben Will Smith und Adam Sandler, zwei der fraglos größten Hitgaranten der vergangenen 20 Jahre, eine bemerkenswerte Konsequenz aus ihrer schwindenden kommerziellen Antriebskraft gezogen – und auch Denzel Washington treibt seine Karriere unbeirrt voran. Bricht man die Voraussetzungen des Starseins auf eine Fähigkeit zum Durchhaltevermögen im Sinne anhaltender Publikumsnähe sowie die unabänderlichen Bedingungen der Markenhörigkeit Hollywoods herunter, bleiben streng genommen lediglich zwei Schauspieler übrig. Da ist zum einen Leonardo DiCaprio, der demonstrativ um den Oscar rang und sich weiterhin mit handverlesener Stoff- und Regieauswahl große zeitliche Abstände zwischen seinen Kinoauftritten gönnt – überallhin scheint ihm das Publikum zu folgen, aufs Long Island der 1920er Jahre, an die Wall Street der Reagan-Ära und ins stinkige amerikanische Grenzland der Siedlerzeit. Leonardo DiCaprio dreht hochrentable Blockbuster, die weder Fortsetzungen noch Comicverfilmungen sind. Er hat, kurz gesagt, Star-Power.

Zum anderen ist da Dwayne Johnson, der als „Franchise-Viagra“ getaufte Sequel-Verstärkung sowohl drohende Flops abwendete (Die Reise zur geheimnisvollen Insel, G.I. Joe: Die Abrechnung) als auch der wahrscheinlich beliebtesten Autofilmreihe der Kinogeschichte den entscheidenden Boost verlieh (Fast & Furious 5). In erster Linie profitiert nicht Johnsons Karriere von solchen Franchise-Verpflichtungen, sondern das Franchise-System von ihm – The Rock bildet ein buchstäblich massives Gegengewicht zu den vermeintlichen Stars der Disney-Fabrik. Seine Filme San Andreas, Central Intelligence und Rampage waren anständige Hits, Jumanji – Willkommen im Dschungel sogar der unwahrscheinlichste Erfolg des vergangenen Jahres. Anders als Leonardo DiCaprio setzt Dwayne Johnson auf Dauerpräsenz (die ihm gefährlich werden könnte) und ausgiebige Social-Media-Bespaßung (110 Millionen Abonnenten auf Instagram, mehr als jeder andere Schauspieler). Vielleicht lassen sich heutige Starimages nur noch über solche Ungleichmäßigkeiten wahrnehmen: An gegensätzlichen Polen, weil alles dazwischen wie ausgestorben ist.

Advertisements

Leo & Brad Pitt in „Brokeback Mountain“

Did you know director Gus Van Sant had a vision of Brokeback Mountain with Leo and Brad Pitt in the lead roles? Me neither.

thanks to alfred-borden / malcobbs / bijoulouis / mintredd

“Nobody wanted to do it,” Van Sant said. “I was working on it, and I felt like we needed a really strong cast, like a famous cast. That wasn’t working out. I asked the usual suspects: Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Matt Damon, Ryan Phillippe. They all said no.”

“Yes, all those young gentlemen (at the time) turned down the project, for various reasons,” “Brokeback Mountain” producer and screenwriter Diana Ossana confirmed to IndieWire via email.

Quelle

UND NOCH DAS HIER: Der US Kinostart von Once Upon A Time In Hollywood wurde auf den 29. Juli 2019 vorverschoben. Laut diverser Insiderquellen soll diese Entscheidung nichts mit dem öffentlichen Unmut über den vorherigen Starttermin gehabt haben (50. Jahrestag der Manson Morde). Man wolle lediglich länger auf der Sommer-Blockbuster Schiene fahren. Ob diese Verschiebung auch Auswirkungen auf den deutschen Kinostart haben wird, hat Sony bisher nicht verkündet. (Quelle)

Leo & the history of the indigenous people

Grace Dove (Leos Ehefrau aus The Revenant) hat dieses Foto gepostet sowie einige Gedanken, die sie zum Thema Ureinwohner in den USA tagtäglich bewegen. In The Killers of the Flower Moon wird auch Leo ein weiteres Mal den Fokus auf diesen Part der amerikanischen Geschichte lenken…

Here’s my unreleased photo from 2015 when I filmed #TheRevenant with @leonardodicaprio. This was a life changing experience that taught me many lessons. I am so grateful to have had the opportunity to work alongside some of the greatest artists of our time. My craft grew at hyper speed, as I was launched onto a public platform. The true learning came after the film when I started grinding twice as hard at twice as many auditions. Representation does matter, #Native people MUST be playing Native roles. Even if an #actor looks the part it’s not enough, they don’t carry our stories or our traumas we still face today. When I finally found a role I believe in on #HowItEnds I knew it was my chance to take Ricki to the next level, and bring authenticity to the screen in a portrayal of #Indigenous youth today. A character with layers, a background, and the capability to make her own decisions even if that meant leaving. I look forward to the future, a chance to represent our people in #Hollywood in a good way. This is just the beginning. Dreams take dedication, and unwavering strength. To all the dreamers out there, this is for you and your power to make positive change. ✊🏾🎬 // #LeonardoDicaprio #GraceDove #TomHardy #behindthescenes #actress #bigdreams #lax #womeninfilm #positivechange #allthewayup #indigenousRISE

A post shared by Grace Dove 🕊 (@_gracedove) on

… und damit hoffentlich etwas bewegen, so wie mit seiner Oscarrede 2016 #climate change was the most googled term after his speech #he is such a great human being #just love him :heart:
oscarspeech2016gifset-1
oscarspeech2016gifset-2
oscarspeech2016gifset-3
oscarspeech2016gifset-4
oscarspeech2016gifset-5
oscarspeech2016gifset-6
oscarspeech2016gifset-7
oscarspeech2016gifset-8
oscarspeech2016gifset-9
thanks to bananadome

„As long as you can still grab a breath, you fight. You breathe… keep breathing.“

leogracedovegifset-1
leogracedovegifset-3 leogracedovegifset-4
leogracedovegifset-5 leogracedovegifset-6
leogracedovegifset-7 leogracedovegifset-8
leogracedovegifset-2

Razzi Bilder: Beach Volleyball Game (15.07.18)

At a beach volleyball game on Sunday (July 15) in Malibu, Calif.

beach_volleyball_game_in_la_july_2018_1 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_2 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_3 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_4 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_5 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_6 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_7 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_8 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_9 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_10 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_11 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_12

beach_volleyball_game_in_la_july_2018_13 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_14 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_15 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_16 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_17 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_18 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_19 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_20 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_21 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_22 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_23 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_24 beach_volleyball_game_in_la_july_2018_25

Quelle: Just Jared / Dailymail

#seems like volleyball is his thing lately #and he is always looking like he is totally into the game #fighting for his team #cutie

Off Topic: Brad Pitt am Set von Once Upon A Time In Hollywood #looking nice man

Aktuelles (16. Juli ’18)

Ein aktuelles Sighting aus LA.

Es stehen weitere Außenaufnahmen für Once Upon A Time In Hollywood an:

From mussoandfrank.com: "The Musso & Frank Grill will be closed for a feature motion picture filming July 16-20." — this is likely for Once Upon A Time In Hollywood. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Musso & Frank Grill is known as the oldest restaurant in Hollywood, and has been essential in the social life of the Los Angeles film industry. Next door to the restaurant, Tarantino's production design team appears to have recreated psychedelic posters from 1968 featuring stars of the '20s and '30s, Charlie Chaplin, Mae West, and WC Fields. ⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀⠀ Also, Bruce Lee may be making an appearence in the scene filmed at Musso & Frank's, as actor Mike Moh was seen today (via Instagram) leaving to go film.

A post shared by tarantino_news (@tarantino_news) on

The new Tarantino movie, #OnceUponATimeInHollywood (set in 1969) painted this mural next door to @mussoandfrankgrill. These are replicas of Elaine Hanelock’s posters of Hollywood stars of the 1920s and 30s. They were published by Royal Screen Craft Inc, Los Angeles, in 1968, and combine two trends: psychedelic art and the nostalgia for old Hollywood that emerged in the mid-60s. There are ten posters in the set: The Marx Brothers, Clara Bow (the “It Girl”), Mae West & WC Fields, Laurel & Hardy, John Barrymore, Charlie Chaplin, Clark Gable, Jean Harlow, Will Rogers, and Wallace Beery & Marie Dressler. Swipe left to see most of them. Nobody seems to know anything about Elaine Hanelock’s career elsewhere but her posters continue to find an audience among collectors. I’m glad to see Tarantino’s production designers recreate these. Hoping it stays up a long time. @onceinhollywood

A post shared by Vintage Los Angeles (@alisonmartino) on

Und noch eine Spekulation bezüglich der Figuren von Leo und Brad Pitt.
charactersleobrad
Quelle

 

Once Upon A Time In Hollywood: 10 Cast-Neuzugänge (Juli ’18)

Neue Cast-Zugänge für Quentin Tarantinos „Once Upon A Time… In Hollywood“
Der Cast des neuen Films von Quentin Tarantino wächst und wächst. Zu Stars wie Brad Pitt und Leonardo DiCaprio gesellt sich nun eine ganze Riege von Neuzugängen.

Wie das Branchenmagazin Deadline zuerst berichtete, komplettieren zahlreiche, größtenteils weniger bekannte Schauspieler den Cast von Quentin Tarantinos „Once Upon A Time… In Hollywood“, einer Geschichte über einen Western-TV-Star (gespielt von Leonardo DiCaprio) und sein Stunt-Double (Brad Pitt), die in der Filmindustrie Ende der 1960er Jahre vom Durchbruch träumen.

Die neuen Darsteller sind Spencer Garrett, Martin Kove, James Remar, Brenda Vaccaro, Nichole Galicia, Mike Moh, Craig Stark, Marco Rodriguez, Ramon Franco und Newcomer Raul Cardona.

Quelle

Trivia: Nichole Galicia war bereits in Django Unchained an der Seite von Leo zu bewundern, als ‚bevorzugte‘ Sklavin Calvin Candies (wenn nicht sogar ‚love interest‘). Da ihre Rolle auf ein Minimum heruntergeschnitten wurde, kam diese Storyline im Film allerdings kaum noch zum Tragen und fiel höchstens aufmerksamen Beobachtern auf.

image host image host

Leo auditioned for „Moulin Rouge“

Did you know Baz Luhrman asked Leo to try out for the lead in the Parisian musical and Ronan Keating before Ewan McGregor?

Unfortunately Leo can’t sing a note! And Keating can’t act.

gatsbymoulinrougemashupgifset1 gatsbymoulinrougemashupgifset2
gatsbymoulinrougemashupgifset3 gatsbymoulinrougemashupgifset4
gatsbymoulinrougemashupgifset5 gatsbymoulinrougemashupgifset6
gatsbymoulinrougemashupgifset7 gatsbymoulinrougemashupgifset8
thanks to malcobbs for the beautiful mash up

Leo über sein Vorsprechen (oder vielmehr Vorsingen) für Moulin Rouge:

“To be honest, I’m not really prepared to do a musical, simply because I think I have a pretty atrocious voice […] We had a friendly thing where it was me and him and a piano player, and we tried to sing a song together. It didn’t go too well. I think it “Lean on Me,” and when I hit the high note, he just turned to me […] “Yes, D, I don’t know if this conversation should continue.”

#I would pay to hear this #omfg Luhrman #we need this audition tape #I try hard to imagine Leo giving everything to hit the damn high notes and failed hard #lmao #love him even more for this #at least he tried